Versuchspersonenpool

Der Versuchspersonenpool ist eine kostbare Ressource für die Forschenden. Für die Studierenden ist er wichtig, da sie als Versuchsteilnehmende einen Einblick in die an unserem Institut durchgeführte experimentelle Forschung erhalten. Der Versuchspersonenpool wird online geführt.

1. Antrag und Beilagen

Um den Lernaspekt sicherzustellen, muss ein Antrag zur Benutzung des Versuchspersonenpools folgende Elemente beinhalten:

  • Onlineantragsformular (Basic Information - erhältlich auf dem System mit eigenem Account)
  • Anzahl beantragter VPn-Stunden
  • Feedback für die Studierenden

Jede Versuchsperson erhält nach dem Experiment ein schriftliches Feedback. Dieses muss das Experiment ehrlich und offen beschreiben (auch Täuschungen dürfen nicht verschwiegen werden). Die Studierenden müssen nachvollziehen können, wie die Experimentatoren zu ihren Hypothesen gekommen sind, wie diese operationalisiert wurden, welches die unabhängigen und die abhängigen Variablen sind. Am Schluss muss mindestens ein Literaturhinweis angegeben werden.
Die Basic Information müssen im Onlineantragsformular vollständig ausgefüllt werden (genauere Angaben sind der Anleitung zu entnehmen). Die Bewilligung wird mit einer E-Mail bestätigt. Erst dann kann die Studie für die Studierenden sichtbar gemacht werden.

2. Antragsteller, Zugänge und Prioritäten

Die Benutzung des Versuchspersonenpools ist den Mitarbeitenden des Instituts vorbehalten. Solange ausreichend Versuchspersonen-Stunden zur Verfügung stehen können auch für Masterarbeiten Versuchspersonen-Stunden beantragt werden.

Mitarbeiter können einen Zugang zum Versuchspersonenpool per E-Mail beantragen. Bitte immer Vorname, Name  und Abteilung in der E-Mail vermerken. Zugangsanträge können nur von Mitarbeitenden des Instituts ab Assistenzstufe gestellt werden. Hilfsassistenten sowie Masterstudierende verwenden den Zugang des jeweiligen Betreuers.

Wenn der Studienantrag vollständig ist und keine ethischen Bedenken vorhanden sind, wird dem Experiment eine Nummer und ein Kontingent an Versuchspersonen zugewiesen, solange das Kontingent nicht ausgeschöpft ist. Priorität für die Benutzung des Versuchspersonenpools haben Nationalfonds-Projekte, sowie Forschungsvorhaben der MitarbeiterInnen des Instituts. Eine Zuteilung für Masterarbeiten kann nur erfolgen, wenn noch ausreichend Versuchspersonen-Stunden zur Verfügung stehen.

Erfahrungsgemäss ist die beste Zeit zum Experimentieren am Anfang des Wintersemesters, die ungünstigste ist der zweite Teil des Sommersemesters. Es besteht keine Garantie, dass sich die gewünschte Anzahl Versuchspersonen auch für ein Experiment einschreibt.

3. Zusammenlegung von Experimenten

Für eine Experimentstunde wird eine Unterschrift zur Bestätigung der absolvierten Versuchspersonenstunde erteilt. Aus organisatorischen Gründen können keine halben Unterschriften vergeben werden. Trotzdem können und sollen auch für kürzere Experimente Versuchspersonen aus dem Pool beantragt werden. Um den Versuchspersonenpool effizient zu bewirtschaften ist es wünschenswert und sinnvoll, zwei oder mehrere kürzere Experimente zu kombinieren. Die Erfahrung zeigt, dass dies in der Regel gut klappt.

4. Ausschreibung

Sobald das Experiment bewilligt ist, kann es ausgeschrieben werden. Wichtig ist, dass bei dieser Ausschreibung die Experimentdauer, der Name der verantwortlichen Betreuungsperson, sowie der Name und die Tel Nr. des Experimentators angegeben werden.

5. Bestätigung der Versuchspersonen-Stunden

Für die Studierenden wird die Teilnahme an einem Experiment auf ihrem Online-Account bestätigt. Diese Bestätigung muss durch den Versuchsleiter nach Absolvierung des Experiments freigeschaltet werden.

6. Zusätzliche Anreize

Die Absolvierung von 15 Versuchspersonenstunden ist Teil der Studienanforderungen. Es ist deshalb nicht angebracht, für die Teilnahme an einem Experiment einen Zusatznutzen zu versprechen. Experimente, welche finanzielle Vergütungen oder sonstige Anreize versprechen müssen ihre Versuchspersonen ausserhalb des Versuchspersonenpools rekrutieren.

7. Abschluss einer Studie

Nach der Durchführung des Experimentes müssen Versuchsleiter die Studie online deaktivieren (aber nicht löschen), damit bei allfälligen Unregelmässigkeiten ein Backup besteht und damit ein Überblick über die insgesamt geleisteten Versuchspersonenstunden gewährleistet werden kann.

Anträge Versuchspersonenpool

Michèle Friedli (vp-pool@psy.unibe.ch)

Login Versuchspersonenpool

vppoolunibern.sona-systems.com